Startseite    

Programm
Ziele
Fächerverbund
Struktur
Themenspektrum
Bibliotheken

Curriculum (pdf)

Personen
Promovierende
WissenschaftlerInnen
Sprecher

MitarbeiterInnen

Partner

Rückblick

Kontakt &
Impressum

Jan Stühring

Studium der Philosophie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Englischen Philologie an den Universitäten Göttingen und Perugia, während des Studiums Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, Abschluss mit einer Arbeit über Davidsons Anomalen Monismus, seit 2014 Lichtenberg-Stipendiat des Landes Niedersachsen, Promotionsstudent am Philosophischen Seminar der Universität Göttingen und Mitglied von TMTG.

   

Publikationen

Aufsätze mit Peer-Review-Verfahren:

"Against Pan-Narrator Theories" (mit Tilmann Köppe), Journal of Literary Semantics 40/1 (2011), 59-80.

"Unreliability, Deception, and Fictional Facts", Journal of Literary Theory 5/1 (2011), 95-108.

“Against Pragmatic Arguments for Pan-Narrator Theories” (mit Tilmann Köppe), in: Author and Narrator, hrsg. v. Birke, Dorothee; Köppe, Tilmann. New York/Berlin: De Gruyter, 2015. S.13-43.

      

Übersetzungen:

Hermerén, Göran. „Interpretation: Typen und Kriterien“, übers. aus d. Englischen v. Jan Stühring, in: Moderne Interpretationstheorien, hrsg. v. Kindt, Tom; Köppe, Tilmann. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008.

Köppe, Tilmann. „On Making and Understanding Imaginative Experiences in Our Engagement with Fictional Narratives”, übers. aus d. Deutschen v. Jan Stühring, in: Understanding Fiction, hrsg. v. Daiber, Jürgen; Konrad, Eva-Maria; Petraschka, Thomas; Rott, Hans. Münster: Mentis, 2012.

   

Vorträge

Unreliable Narration, FRIAS, Freiburg, März 2010.

Was ist interne Fokalisierung? CRC „Textstrukturen“, Göttingen, September 2011.

Was ist interne Fokalisierung? (mit Tilmann Köppe), Erzähltheoretisches Kolloquium, Universität Hamburg, Juni 2012.

Against Pragmatic Arguments for Pan-Narrator Theories (mit Tilmann Köppe), FRIAS, Freiburg, September 2012.

Fictional Truth and Interpretation, Workshop mit Gregory Currie, CRC „Textstrukturen“, Göttingen, Oktober 2012.

Gibt es immer einen Erzähler? (mit Tilmann Köppe), Erzähltheoretisches Kolloquium, Universität Hamburg, Mai 2013.

    

Projektskizze

Die Leitfrage meiner Arbeit ist: Wie können wir semantisch gehaltvolle und sogar wahre Aussagen über fiktive Gegenstände machen, wenn es fiktive Gegenstände gar nicht gibt? Um einen Beitrag zur Beantwortung dieser Frage zu leisten, beschäftige ich mich mit folgenden Fragen: Was ist die korrekte Logik des Denkens und Redens über fiktive Gegenstände? Sollten die Quantoren und Individuenkonstanten dieser Logik existential import haben? Welchen Beitrag leisten fiktionale Namen zum semantischen Gehalt metafiktionaler Sätze? Was macht Aussagen über nicht-Existentes wahr?

Erst-/ZweitbetreuerIn der Dissertation:
1. Prof. Dr. Christian Beyer    
2. N.N.

        

Jan Stühring
Georg-August-Universität Göttingen
Promotionsprogramm Textwissenschaften (TMTG)
Kreuzbergring 50, 37075 Göttingen 
Raum: C 105
Telefon: +49 551 39 10344 
E-Mail: jan.stuehring@stud.uni-goettingen.de